Hochzeitslocation

Ja ich will – aber wo? Es gibt ca. 8 Mld. Menschen auf der Welt und ihr habt den einen gefunden, mit dem ihr euer ganzes Leben glücklich sein werdet! Na, wenn das mal kein Grund zum Feiern ist! Aber wie soll diese Feier aussehen? Wo soll sie stattfinden? Bei der Auswahl der Hochzeitslocation gibt es eine grosse Anzahl von Faktoren, die man in Betracht ziehen muss: Wetter, Budget und Logistik und nicht zuletzt reiseunwillige Gäste…. Egal, ob ihr am anderen Ende der Welt heiraten möchtet oder euch das Ja-Wort zu Hause im Garten geben wollt – hier findet ihr Ideen und Anregungen, die hoffentlich sowohl Eurem Geschmack als auch Eurem Budget entsprechen.

Ob Ihr von einer traditionellen Hochzeit in einer Kapelle träumt, am Strand von Juist barfuss „Ja!“ sagen wollt oder ein Abenteuer auf Bali vorhabt, diese paar Dinge solltet Ihr in Erinnerung behalten:

1 Wie viele Gäste möchtet Ihr einladen und wie mobil sind sie?

Beinhaltet Eure Gästeliste eher eine Handvoll enger Familie und Freunde oder sieht sie eher nach der Gästeliste der Echoverleihung aus? Die Antwort könnte für die Wahl der Location ausschlaggebend sein. Warum? Obwohl, oder gerade weil, es Euer Tag ist, sollen sich Eure Gäste willkommen fühlen. Wenn viele Eurer Gäste Kleinkinder haben, ist dann eine Safari Hochzeit in Süd Afrika sinnvoll? Wenn viele ältere Leute teilnehmen, werden sie heile den Weg zum Strand durch die Dünen schaffen? Man kann es natürlich nicht allen recht machen, aber ein, zwei Zugeständnisse sollte man schon machen, wenn man möchte, dass die Liebsten alle an der Trauung teilnehmen.

2 Möchtet Ihr eine religiöse Zeremonie?

In diesem Fall werdet Ihr Euch wahrscheinlich an einem Ort Eures Glaubens, also Kirche, Tempel, Moschee, o.ä. trauen. Ihr solltet sehr früh den Ort Eurer Trauung fest machen. Redet mit dem Zuständigen Eurer Glaubensgemeinschaft  vor Ort über die Zeremonie und über eventuelle Einschränkungen (manche runzeln die Stirn bei zu vielen Blumen oder wenn die Schultern frei sichtbar sind).

Wenn Du und Dein Partner verschiedenen Religionen angehört, informiert Euch frühzeitig, was Ihr für Möglichkeiten habt. Sind beide Christen, könnt Ihr sicherlich einen ökumenischen Wortgottesdienst halten. Redet auf alle Fälle sehr früh mit Euren Familien über Euer vorhaben und darüber wie Ihr Traditionen beider Religionen in die Zeremonie einfliessen lassen könnt.

Seid Ihr beide keiner Religion gebunden, aber das Standesamt ist zu offiziell? Dann gibt es die Möglichkeit einer freien Trauung. Hierzu könnt Ihr Euch einen Ort frei wählen, einen Park, den eigenen Garten oder der Ort, an dem auch die Feier stattfindet. Ein freier Redner hält die Zeremonie und baut die von Euch gewünschten Rituale mit ein.

3 Wie viel Arbeit wollt Ihr Euch machen?

Je nachdem wo Ihr heiratet, kann das bedeuten, dass Ihr Euch ganz schön die Ärmel hochkrempeln müsst. Aber bevor Ihr in ein „Ich-will-das-unbedingt-so“ verfallt, wägt die Pros und Kontras ab:

Eine ausgefallene Location, wie eine alte verlassene Scheune, ist mit Sicherheit romantisch und rustikal, aber wer räumt die Heuballen raus und die Tische wieder rein, wer organisiert das Licht und, ach ja – wer bringt Elsa zur Weide? Auch Mutter Natur sollte man nicht aus den Augen verlieren. Wenn Ihr eine Hochzeit im Freien plant, braucht Ihr einen Plan B falls es regnet – oder falls die Sonne echt heiss brennt. Das heisst doppelt soviel Arbeit…

In einem Festsaal hat man schnell das 08/15 Gefühl, aber meist sind die Angestellten sehr gut darin trainiert dass sich alle Gäste wohl fühlen, und – nicht zu unterschätzen –  räumen nach der Party für Euch auf! Mit Eurem persönlichen Touch wird dank Demo und Ideenreichtum auch der langweiligste Saal zur Traumlocation.

Spartip:Wenn man sich den Stress antun will, sehr kurzfristig zu planen, kann man mit etwas Glück Locations sehr viel billiger buchen. Viele sind bereit preislich entgegenzukommen, wenn es sonst bedeuten würde, den Tag gar nicht besetzt zu haben.

Hochzeitslocation – welche verschiedenen Arten gibt es ?

Schloss oder Gutshaus

Was das ist: Ein alt ehrwürdiges Gebäude, das mit seiner Eleganz und vielleicht auch etwas Prunk besticht. Meist umgeben von einem herrlich angelegten Park, befinden sich mehrere Räume zur Nutzung des Festes, sowie eine Terrasse.

Für: alle Brautpaare, die sich einen eleganten und ganz besonderen Rahmen für ihr Hochzeitsfest wünschen. 

Was man wissen sollte: Schlösser und Gutshäuser sind sehr schnell ausgebucht, von daher sollte man sich frühzeitig umsehen und buchen. Da die Instandhaltung einer solchen Immobilie sehr aufwändig ist, sollte man auch einen größeren Teil des Budgets dafür einplanen.

Scheune oder Hof

Was das ist: Ein rustikal aber modern renovierter Hof oder Scheune, die zwar alles abdeckt, was man an Technik und Sanitäranlagen für solch eine Feier braucht, doch durch seinen rustikalen Flair einen Hauch von Vintage ausstrahlt.

Für: alle, die gerne ländlich aber chic und ohne Kompromisse heiraten möchten und das Wort Vintage an ihrem Tag groß schreiben

Was man wissen sollte: Höfe und Scheunen bieten enorm viel Platz. Von daher sind sie perfekt für größere Gesellschaften. Da sie meistens nicht in der Stadt zu finden sind, sollte man eine Fahrtzeit evtl mit einrechnen. Das Gute daran: oft gibt es keine Sperrstunde und man kann bis in die Puppen feiern!

Gemeindehaus oder Vereinsheim

Was das ist: Meist handelt es sich um einen größeren Saal, der zu einem Verein, einer Kirche oder Gemeinde gehört. Oft mit Bar und Tischen schon ausgestattet, bietet diese Location Freiraum für die Fantasie und Platz für viele Gäste.

Für: Paar, die gerne vieles selber machen und mit einem kleineren Budget arbeiten müssen. Da diese Säle meist recht neutral bis nüchtern sind, bedarf es viel Deko und Blumen, um daraus einen festlichen Raum für eine Hochzeit zu machen. 

Was man wissen sollte: Diese Säle sind meist recht kostengünstig zu mieten und fassen eine größere Anzahl an Gästen. Mit etwas Fantasie und Fleiss kann man aus jedem noch so schlichten Raum eine Traum – Hochzeitslocation machen.

Hotel oder Restaurant

Was das ist: Ein komplett laufender Betrieb, der oft schon auf Hochzeiten spezialisiert ist. 

Für: Paare, die sich um so wenig wie möglich um die Hochzeitsplanung Sorgen machen möchten, sondern einfach gut essen und schön feiern möchten, um danach direkt die Treppe hoch und ins Bett zu fallen.

Was man wissen sollte: Hotels und Restaurants haben oft schon ein fertiges Angebot für Hochzeitsfeiern. Der Service ist eingespielt alles läuft reibungslos. Allerdings bieten die meisten Locations dieser Art wenig Platz für eigene Ideen und Individualität. 

Alte Fabrik oder Wartesaal

Was das ist: Eine alte Fabrik, Versteigerungshalle, der Wartesaal eines stillgelegten Bahnhofes – Diese Hochzeitslocations verbinden  Vintage urban & chic. Durchaus in der Nähe oder in der Stadt, befinden sich diese einzigartigen Räumlichkeiten aus nicht allzu langer Vergangenheit. Im Industrielook bieten die meisten Locations einen oder mehr große Säle, die für Hochzeiten und andere Events zu mieten sind.

Für: moderne Paare, die in oder in der Nähe der Stadt heiraten möchten und die ein Faible für Industriellen Chic haben.

Was man wissen sollte: Diese Art der Location ist nicht einfach zu finden, dafür aber sehr beliebt. Ihr solltet Euch frühzeitig informieren und buchen. Die Gebäude haben schon viel erlebt und erzählen eine lange spannende Geschichte, die man in allen Details wiederfindet. So können noch Maschinen im Raum stehen oder Gleise über den Boden laufen.   

Zirkuszelt oder Tipi

Was das ist: Eine Zeltstruktur, ob ein Spiegelzelt oder Tipis sind ausgefallene und individuelle Orte zum feiern! Man kann sie von spezialisierten Anbietern mieten. 

Für: alle, die ihren Gästen mal ein ganz besonderes Hochzeitserlebnis gönnen möchten und frei und unkonventionell heiraten möchten

Was man wissen sollte: Zwar kann man Zelte in allen Formen und Größen mieten, doch wo stellt man sie auf? Ihr müsst Euch gut überlegen, wo ihr feiern möchtet. Ist Euer Garten groß genug? Gibt es einen Bauern in der Nähe, dessen Wiese ihr nutzen könnt? Im Zelt heiraten in wildromantisch und cool, bringt aber einen großen organisatorischen Aufwand mit sich. Von der Anreise der Gäste, zum Mobiliar, zur Beleuchtung und nicht zuletzt den Toiletten.

Fragen zur Hochzeitslocation

1 Wie finde ich die Geschäftsbedingungen der Hochzeitslocation heraus, damit sie nicht in letzter Minute auftauchen?

Fragt vor Ort nach einer Liste der Hausregeln. Hier ein paar Dinge, die unbedingt dabei sein sollten: 

Welchen Alkohol darf man mit in das Gebäude bringen? Einige Galerien werden zB Rotwein verbieten, da Rotweinflecken und Kunstwerke nicht im selben Raum sein sollten. Was für Lichter sind erlaubt? Oft sind Kerzen und offene Flammen strengstens verboten. Wie früh könnt ihr in die Räume, um aufzubauen? Oft kann man erst rein, wenn die Öffnungszeiten für den Publikumsverkehr vorbei sind. Schliesst das Museum um 17 Uhr und Euer Empfang soll um 19 Uhr anfangen, kann das zeitlich wirklich knapp werden.

2 Muss ich die Dienstleister nehmen, die mit der Hochzeitslocation zusammenarbeiten?

Manche Locations verlangen, dass man ihre Dienstleister mit bucht. Meist, weil sie gute Erfahrungen in der Zusammenarbeit haben. In manchen Fällen könnt ihr auch Eure eigenen Dienstleister mitbringen, dann müsst Ihr aber mit einem Aufschlag rechnen. Fragt also unbedingt nach!

3 Was soll ich tun, wenn das Wetter nicht mitspielt am Hochzeitstag?

4 Sind wir für das Aufräumen und Putzen der Hochzeitslocation nachher verantwortlich?

Ihr solltet auf alle Fälle einen Plan B haben und ihn einsetzen. Selbst wenn die Hochzeit innen stattfindet, stellt sicher, dass die Gäste möglichst trocken vom Auto bis ins Gebäude kommen. Schicke notfalls eine Freundin 20 Regenschirme kaufen (möglichst in der Farbe Eures Themas), die die Gäste benutzen können.

Egal wo Eure Hochzeit stattfindet, findet heraus ob Ihr jemanden für den Auf- und Abbau der Hochzeitsdeko und Tische und für das Aufräumen anheuern müsst. Viele Hochzeitsocations haben diesen Punkt bereits im Gesamtpaket aufgenommen. Feiert ihr in Eurem Garten, bietet Dienstleistern, wie dem Cateringservice eine Extrapauschale an, damit sie beim Aufräumen helfen. Ihr werdet sicherlich nicht Eure Hochzeitsnacht mit Saubermachen verbringen wollen.